mehr über uns

Ein kritisches Sportmagazin…

…muss sich irgendwie finanzieren. Das Magzin lebt von dem, was der „Cross-Skate-Shop“ übbrig lässt. also wenig. Wir haben keine Werbvereinbarung mit Produktherstellern und bieten kein offener Annoncenwerbung  oder unterschwellige Werbung in Form von tendenziösen Artikeln für Dritte an. Der Werdegang und der Erhalt dieses Organs hängt ausschließlich von der Alleinfinanzierung durch den Cross-Skate-Shop.com ab. Das ist bei anderen Magazinen nicht anders, nur dass der Hauptunterstützer hier ganz transparent genannt wird und sich nicht nach den Wünschen seiner Geldgeber verbeigen muss. Dadurch ist das Magzin keineswegs kommerzieller als andere Portale. Die Redakteure sind Profis ihrer Brache (Berufstrainer, Sportwissenschaftler, Biomechankiker, Sportlehrer, Physiologen, Journalisten, Naturwissenschaftler, Ingenieure, Chemiker und vor allem aktive Cross-Skater) mit absolut seriösem und sportartgerechtem Hintergrund. Seriös bedeutet aber noch lange nicht humorlos und besonders gern ziehen wir uns selbst durch den Kakao. Bei uns stehen aber nicht die Produkte und deren verkaufwirksame Platzierung im Vordergrund, sondern der Cross-Skating Sport und die Sportler. Erst dann kommt die „Hardware“, denn wir sind in der Lage und Willens regelmäßig über alle Belange des Sports kompetent und exklusiv im Originaltext zu berichten und melden uns nicht immer nur dann mit Schleichwerbung, wenn es etwas Neues zu verkaufen gibt.

Kein anderes Magazin, kein Portal, kein Forum und keine Zeitung ist unabhängig, denn „unabhängige“ Medien gibt es nicht! Einfache Gemüter lassen oft den Ruf nach Neutralität verlauten, oft um damit zu „belegen“, dass sie selbst „neutraler“ seien, was aber oft nur ausdrückten soll, dass man deren Meinung unkritisch adaptieren soll. Andere seien nicht so neutral oder gehörten sogar der göbbels’schen „Lügenpresse“ (Nazi-Vokabular immer nur in Anführungsziechen) an. Neutronen sind neutral, sonst nicht viel im Universum! Was die Pressefreiheit betrifft, tun wir immerhin, was viele nicht tun: Das Cross-Skating Magazin arbeitet, bis dato, einziges Medium der Szene nach journalitischen Grundsätzen – konkret nach dem Pressekodex. Trotzdem pflegen wir nicht die verbreitete Lüge der Unabhängigkeit oder Neutraliät, weil wir kein staatlicher Betrieb sind, das Magazin muss sich selbst fiananzieren. Was die Abhängigkeit von Marken betrifft, ist das Magazin quasi „überparteilich“.
Andere gauklen oft sonst etwas vor (Kompetenz, Neutralität, „Größe“, rosarote Wolken…), treten dabei selbst kaum als Person in Erscheinung und lügen dabei oft viel mehr als sie zugeben. Wir handeln im Sinne des Grundgesetzes nach unserem Recht auf Pressefreiheit, auf das man sich in Ländern wie China und sogar Großbritannien nicht berufen kann. Wir sind grundsätzlich gegenüber allem aufgeschlossen, nur wenn bestimmte Grenzen überschritten werden, wie zum Beispiel die Gefährung der Finanzierung des Magazins oder plumpe Produktpropaganda, dann hört unsere Kooperationsbereitschaft auf.

Wir suchen ständig seriöse Berichte aus der Praxis, Untersuchungs- und Forschungergebnisse und andere belegbare Erkenntnisse speziell über den Cross-Skating Sport. Ebenso die Zusammenarbeit mit Produktherstellern, die aber gerade von der Herstellern von Cross-Skates nicht erwidert wird. Hersteller von Zubehör, wie Stöcke oder Reifen sind in diesem Punkt wesentlich aufgeschlossener. Die Ursachen kennen wir nicht.

Schon deswegen finden Sie hier keine

  • …fachfremde Beiträge, hier geht es nur um den reinen Cross-Skating Sport oder unmittelbar verwandte Themen
  • …Laienbewertungen, die heute im Internet den größten Teil aller Meinungen und Produktbewertungen ausmachen
  • …unbewiesene oder nicht in der Cross-Skating Praxis bestätigte Inhalte
  • …Gefälligkeitsberichte, die bestimmte Produkte, Personen oder Dienstleistungen gegen Bezahlung oder kostenlos „gestiftete“ Produkte ins Scheinwerferlicht rücken
  • …Wortspinnig-Beiträge, die lediglich der Manipulation von Suchmaschinen dienen sollen. Ebensowenig umgeschriebene Beträge anderer Medien oder Artikel in denen lediglich eine andere Sportart durch Cross-Skating ersetzt wurde. Deswegen schreiben für uns auschließlich Autoren, die den Sport selbst ausüben.
  • …Meinungsmanipulation durch Sensationsmeldungen, es geht nicht nur um unsere Glaubwürdigkeit, sondern auch aus Prinzip um die Wahrheit
  • …kopierten Inhalte, die sehr ählich auch an andere Portale gestreut werden
  • …rein auf der vituellen Internetwelt basierende „Erfolgskonzepte“. Bei uns heißt es: „Willkommen in der richtigen Welt, Neo“
  • …ausschließlich wiedergegebenen Inhalte, wie Werbetexte und Produktbeschreibungen von Produktherstellern

§ 5 des Deutschen Grundgesetztes:
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Das schützt die Meinung und Erkenntnisse, die von unserern Redakteuren im Magazin wieder gegeben werden. Dadurch geht es hier informativ und auch nach deutschem Medienrecht korrekt zu. Das kann man von Zeitungen häufig, aber kaum über andere Portale und Foren sagen, wie auchüber facebook oder YouTube. Wer dieses Magazin und den Sport unterstützen möchte, kann dies am Besten auf mehreren Wegen tun…

  1. Den Sport und dieses Magazin durch Weiterempfehlung und bekannt machen, durch Weitersagen oder durch liken auf facebook
  2. Das Cross-Skating Magazin verlinken – freiwillig und unentgeltlich – wir halten nämlich nichts von immer mehr in Mode kommenden gekaufen Verlinkungen. Wir sind nicht käuflich und unsere „Fans“ selbstverständlich auch nicht.
  3. Im Cross-Skate-Shop einkaufen. Dafür gibt es dann sogar einen reellen und sehr praktischen Warenwert als Gegenleistung, nicht nur freundliches Schulterklopfen oder eine „Bühne“ zur Selbstdarstellung, wie das Foren tun. Das ist die Symbiose, von der das Magazin lebt, ohne diesen Laden gäbe es auch kein Magazin.
  4. Mit Vorschlägen, Ideen oder sogar Beiträgen an die Redaktion, dieses Magazin mit Inhalt füllen.
  5. Als kompetenter Fachautor Beiträge für uns schreiben.
  6. Uns Anregungen geben, was der Cross-Skater von heute lesen möchte…

Nach mittlerweise drei physischen Anschlägen und vier Abmahnversuchen (kurioserweise auch von Urheberrechtverletzern allererster Güte) werden wir eher lauter als leiser. Wir sind eine Redaktion nach deutschem Presserecht und nehmen dieses Recht wahr und eine „Lügenpresse“ gab es nur in der göbbels’schen Propaganda.

Produkt- und Markennamen werden hier nur aus Gründen der journalistischen Berichterstattung erwähnt und beruhen auf den Namensgebungen, die auch die Produkthersteller verwenden. Wie behalten uns aber auch vor, die Abbilung von Marken und Logos auf urherberechtlich unserern eigenen Bildern zu neutralisieren. Daher ist deren Erwähnung oder Nichterwähnung und die damit verbundene Berichterstattung nicht abmahnbar.

Dem Cross-Skating Magazin geht es nicht um plattes Productplacement, wie es auf vielen mittelmäßigen Plattformen der Fall ist, sondern um Informationen über den Sport, die den Cross-Skater weiter bringen. Aus diesem Grund ist hier auch der Satz, „Das Testexemplar wurde von der Redaktion käuflich erworben und unabhängig getestet!“, am Ende von Produkttests sehr häufig zu lesen – solche echten Tests kosten uns Geld und beruhen nicht auf „Geschenken“. Wir freuen uns über Produkhersteller, die uns liehweise, Produkte zur Verfügung stellen, aber heben dies dann auch hervor. Das ergibt nicht automatisch eine positive Produktdarstellung. Das dürfte in der Cross-Skating Szene einen gewissen Seltenheitswert besitzen, wo ja „professionell“ oft „käuflich“ bedeutet. Auch soll das Magazin kein hundetstes Echo von bereits bekannten Werbesprüchen wiedergeben oder zum Datengrab von Gemeinplätzen werden. Auch und kritische Vorabwerbung und ahnungslose Produktvorankündigungen werden hier nicht zu finden sein. Wer das sucht und möchte, findet woanders manch passendere Werbeplattform.

Entwicklungen, Updates, Neuerungen, die auch bei Bedarf nachgetragen werden, sind Ausdruck unseres eigenen Lernens und das ständigen Entwicklungsprozesses der Sportart Cross-Skating.

Was wir schreiben soll nicht nur Stichwortquelle für die automatischen Robots von Google & Co. Unserer Redakteure haben fast alle einen naturwissenschaftlich-akademischen Hintergrund. Wir versuchen bunt und kreativ, statt platt und primitiv zu schreiben!

Wer steckt dahinter?

Cross-Skating als BerufJa, wir sind Redaktion, uns gibt’s wirklich und man kann uns besuchen und uns auch draußen in der Realität (natürlich auf Cross-Skates) begegnen. Wir sind Personen (kein Produkthersteller, kein Umschlagplatz für Kurse von Hobby-Trainern oder eine irgendeine Vertriebs-GmbH) und haben demzufolge auch ein Gesicht und viel Rückgrat. Das gefällt aber nicht jedem. Dieses Magazin wird redaktionell bearbeitet. Beiträge werden zum größten Teil von der Redaktion erstellt, die aus der Redaktionsleitung in der Person von Frank Röder und aus Redakteuren und Gastredakteuren besteht. Ebenfalls können hier auch Mitteilungen von Vereinen, Verbänden und Produktherstellern im originalen Wortlaut veröffentlicht werden. Die Autoren sind in der Regel angegeben (wenn nicht, ist Quelle und Autor die Redaktionsleitung), bei uns kommen Informationen nicht von irgendwoher. Texte ohne Quellenangabe gelten in Fachkreise als erstunken und erlogen oder sind geklaut und wurden für andere Zwecke manipuliert. Uns liegen alle Quellen vor. So einfach ist das. Wir aber setzen auf verlässliche Quellen und sehr kompetente Fachleute. Frank Röder ist selbst seit 2005 rund 50.000 km auf Cross-Skates unterwegs, davor seit 1994 auf Nordic Skates und bildet seit 2005 Kunden und Trainer auf Cross-Skates aus. Er hat als Berufstrainer seit den frühen 90er Jahren mehr als 12.000 Personen betreut und ist seit 2005 ebenfalls im Handel mit Cross-Skates und als Fachautor für Cross-Skating und für andere Ausdauersportarten engagiert.

Ohne Idealismus geht es auch hier nicht. Er treibt uns an, er macht uns Spaß und er zeigt unsere Indentifikation mit der Sportart Cross-Skating. Sollten wir uns eines Tages einmal mit dieser Sportart nicht mehr identifizieren können, wird das Cross-Skating Magazin noch am gleichen Tag eingestellt werden. Idealismus, ja, aber Ideologie, nein! Wir machen keine Ersatzreligion daraus und sind keine Konsum-Sekte oder Faken-Fanclub, die ein bestimmtes Produkt verehrt. An zahlreichen kritischen Artikeln kann man erkennen, wie „unabhängig“ wir sind, wir nehmen sogar uns selbst streng unter die Lupe. Am umfangreichen, fast immer eigenen, Bild- und Videomaterial ist leicht zu erkennen, dass wir die Bodenhaftung nicht verlieren, weil wir selbst beim Sport dabei sind, statt Berichte oder Bilder einzukaufen (erkennt man oft an farbübersättigten Bilder, mit übernatürlich lachenden Familien oder Nicht-Sportlern die verkrampft auf Rollen gestellt wurden) oder mit Photoshop-Montagen technische Kompetenz vorgaukeln. Wenn wir schon „in echt“ dabei sind, können wir auch selbst auf den Auslöser drücken.

Unsere Redakteure sind echte Fachleute der Branche, die als solche identifizierbar sind. Annonyme Beiträge (Dumme glauben, das seien dadurch absolute Wahrheiten, weil namenslos „frei von jeglicher Meinung“ heißt), Kryptische Kürzel oder unvollständige Namen als Autorenkennzeichnung gibt es bei uns nicht, falls doch, sind sie garantiert nachweislich erklärt. Artikel ohne Kennzeichnung unterliegen urheberrechtlich und verantwortlich der Redaktion. Weitere Artikel, wie Herstellerinformationen oder auch Erlebnisberichte von weniger erfahrenen Cross-Skatern werden hier authentisch wieder gegeben und gekennzeichnet. Die publizistische Erfahrung, speziell im Cross-Skating Sport, reicht bis ins Jahr 2005 zurück, also weiter als die aller anderen Plattformen über dieses Thema. Dies ist auch kein Verlinkungskarussell oder Sammelpool für Fremdproduktionen und Textkopien, sondern ein produzierendes Kreativmedium. Die verwendeten Medien sind authentisch und größtenteils aus eigener Produktion. Damit soll ein realistisches Bild des Sports wiedergegeben werden. Das Cross-Skating Magazin distanziert sich von Darstellungen, wie beispielsweise Grobschotterwegen und alpinen Wanderwegen, die suggerieren sollen, dass mit Cross-Skates alles zu bewältigen sei, denn auch mit solchen Darstellungen kann man lügen.
Und auch eins ist klar, da schon dutzendfach geschehen: Wir werden kopiert. Sie finden unsere Bilder und Texte, an vielen Stellen in Intenet. Von uns kopeirte Texte sind dort oft schon veraltet und Bilder sind oft in schlecheterer Qualität kopiert worden. Die Erstpräsenz von Cross-Skating.de wurde sogar nahezu 1 zu 1 vom einem Anfänger als Vorlage für seine Testfahrer-Seite genommen, manche Texte sogar ungefragt von Produktherstellern und Händlern übernommen. Deswegen haben wir uns geändert, weil wir das können! Wir können aktuallisieren und modernisierten und authentische, statt steif wirkende Bilder produzieren, Plagiateure können das nicht. Mehrere Textauszüge der gleichen Seite haben schon Einzug in Printerzeugnisse gehalten (natürlich nicht ohne juristische Folgen) und ein ganz Schlauer hat gleich ganze Seiten von uns geklaut, was er ebenfalls teuer bezahlen durfte. Auch die Idee eines informativen Portals wird Nachahmer finden. Texte und Bilder von hier werden an anderen Stellen zu finden sein. Begriffe, die hier geprägt wurden, werden anderenorts als deren „Eigentum“ vermarktet, usw., usw..
Wenn ein Portal gut gemacht ist, ehrliche Absichten hat, fachkompetent geführt und aktuell ist, kann es als Hauptanlaufstelle für die meisten Informationen über eine Sportart dienen. Zu offensichtliche Plagiate davon gehen dann auf ganz natürliche Weise ein oder bleiben simples Beiwerk.

Warum ein Cross-Skating Magazin?

Cross-Skating.de war die weltweit erste Internet-Präsenz, die sich primär mit dem Cross-Skating Sport beschäftigte. Die dort aufgeführten Ideen wurden teilweise konstruktiv aufgegriffen, teilweise ignoriert, aber auch teilweise von „Wellenreitern“ gewinnbringend kopiert. Grund für ein unabhängiges Magazin, war letztenendes die abnehmende Glaubwürdigkeit, der meisten Online-Medien seit etwa 2007/2008, sogar manche an denen ich mich noch bis ca. 2010 noch selbst beteiligte. Er war keine grundsätzlich gute Idee, dass damals buchstäblich jeder seinen, oft unqualifizierten, Senf dazu betragen sollte An Händler und Trainer wurden dort immer wieder die selben scheinbar „naiven“ Fragen gestellt, die auf Grund einer mangelhaften Informationspolitik in der Szene aber auch gar nicht anders gestellt werden konnten.

Hinter beinahe jeder Information die über die Sportart oder die Sportgeräte verbreitet wurde, musste berechtigterweise die Jagd nach Google-Platzierungen, nach schnellem Umsatz und dem Bewerben der eigenen Interessen vermutet werden. Eine wünschenswerte „ehrenamtliche“ Verbreitung dieser förderungswürdigen Sportart wurde damit immer schwerer und kam ab 2009/2010 deutlich spürbar ins Stocken. Um hier nicht ebenso scheinheilig zu wirken wie manche anderen: Das Grundeinkommen, das es überhaupt erst ermöglicht, dieses Magazin zu betreiben, wird in der Cross-Skating Branche erwirtschaftet, das sei hier offen zugegeben (durch Handel mit Cross-Skating Produkten, mit Ausbildungsangeboten und als Fachautor). Jedoch erwirtschaftet das Magazin selbst keinen Gewinn, weder durch Werbeanzeigen noch durch bezahltes Productplacement à la Google-Adwords oder ähnliches. Das Cross-Skating Magazin ist auf das Wohlwollen der Leser, die ehrenamtliche Mitarbeit der Fachautoren und die Weiterempfehlungen eines kritischen Publikums angewiesen. So war es nur ein logischer Schritt das Cross-Skating Magazin mit dem Namen Cross-Skating.de zu verbinden. Deswegen will dieses Magzin mit Argumenten und Wissen überzeugen und nicht mit populistischen Mechnismen, wie „wir sind die Guten“, “ schaut mal wie viele wir auf dem Gruppenfoto sind, du bist überstimmt“, guck mal ich habe ein Qualitätssiegel und ein Zetrifikat“ und dergleichen.

Das Magazin ist durch seinen eigenen Charakter alles andere als weichgespült. Es ist informativ, aktuell, kritisch, oft unbequem, aber immer lebensnah – eben einfach authentisch. Luftschlossbauer und Seifenbläser kennen wir genügend in der Branche, sie bringen höchstens sich selbst, nicht aber den Sport weiter. Das Cross-Skating Magazin ist das genaue Gegenteil davon, ergo wird uns nicht jeder als seinen Freund betrachten oder was man heutzutage darunter noch versteht. Wir haben auch schon massiven Ärger eben wegen genau dieser Einstellung bekommen. Presserechtlich abolut korrekte Äußerungen von uns, wurden auch schon von unseriösen Zeitgenossen erfolglos abgemahnt. Trotzdem oder gerade deswegen, verstehen wir uns als Antreiber dieses Sports – nicht plakativ, mehr im Hintergrund und mit seeehr langem Atem. Wir werden sehen, wen dieses Magazin und seine Urheber in der Szene noch alle überleben werden.
Für die Statistiker: Unseren direkten Konkurrenten, was einen magazinähnlichen Auftriff betrifft, übertreffen wir nicht nur qualitätiv erheblich, unserer Artikel sind im Durchschnitt mehr als viermal länger und erscheinen in gut fünfzehnmalmal häufigerer Frequenz (Volumen x Häufigkeit = ca. 60 mal mehr Inhalt). Wir achten dabei außerdem vorrangig auf inhaltliche Qualität, statt auf google-wirksame Wirkung der Texte. Dazu kommt noch unser umfangreiches, selbstverständlich überwiegend eigenes Bildmaterial. Deswegen sehen wir in solchen Portalen keine echten Konkurrenz, mehr ein willkommendes Kontrastprogramm, aber bemühen uns natürlich trotzdem, schon allein für unsere Leser um unseren eigenen jounalistischen Anspruch.

Unsere lange Erfahrung, d.h. vor allem die des leitenden Redakteurs aus seiner Berufspraxis im Cross-Skating Sport und anderen Sporarten, sowie entsprechend dazu passenden Ausbildungen und seine eigene Sport- und Wettkamp-Praxis, qualifizieren ihn für dieses Magazin, wie auch die anderen schreibenden Fachredakteure, die sehr gezielt nach ihrer Qualifikation und Erfahrung ausgewählt werden. Hier kommt zum Glück niemand zu Wort, der dies nur laut genug will, wie das in Foren Usus geworden ist. Auf einen vermeindlichen Qualifikationsnachweis, mit diversen gezeigten „Zertifikaten“, wird hier aber bewusst verzichtet, diese sind nämlich überhaupt erst auf den Markt gekommen, als die Qualifiaktionsgrundlage der Redaktion längst geschaffen und ausgebaut war und wäre daher albern. Wir erkennen Fachleute, wenn wir es mit ihnen zu tun haben und lassen diese dann hier gern zu Wort kommen.

Wir stehen für Qualität und fordern unsere Leser auf dies kritisch zu prüfen: Einfach im Magazin lesen, eventuell einen Abstecher in das Schwestermedium „Cross-Skating Trainer“ (CD-ROM) wagen und sich selbst ein Bild davon machen, ob unser Fachwissen womöglich aus dem Zitieren von Gemeinplätzten aus anderen Sportarten besteht oder doch vielmehr etwas „Eigenes“ ist. Weitere Fachleute sind natürlich gerne zur freiwilligen und ausdrücklich unentgeltlichen Mitarbeit eingeladen. Wir drucken jedoch nicht alles ab, was uns angeboten wird und entfernen sogar nachträglich Beträge, die sich nicht als unique content herausstellen. Unsere Gegenleistung heißt schlicht Kollegialität und Kooperation (die wir zwar oft vermissen, aber immer noch gerne suchen).

Die Frage nach dem „Warum“, lässt sich aus einem anderen Betrachtungswinkel auch noch ganz anders beantworten: Weil Cross-Skating eine Lebensart sein kann (zu Neudeutsch: „Lifestyle“, wetten, dass das bald jemand aufgreifen/kopieren wird). So wie Smart fahren oder Urlaub auf dem Campingplatz, bringt der Cross-Skating Sport einige sehr lehrreiche Erkenntnisse und praktische Bereicherungen in unser Leben auf die wir nicht mehr verzichten wollen. Die Sichtweise von Cross-Skatern auf viele Dinge und auf die Welt ändert sich – das ist unser Lifestyle. Und davon abgesehen ist der Cross-Skating Sport inspiratives Hobby und Jungbrunnen zugleich und das Gefühl beim Cross-Skaten und der Spaß sind mit einfachen Worten kaum zu beschreiben. Man muss es gefühlt haben, um es glauben und leben zu können.

Redakteure und Autoren

Frank Röder, leitender Redakteur des Magazins, Dipl. Ing. Lebenmitteltechnologie, Lebensmittellaborant, Qualitätsmanager (Vollzeitaufbaustudium TÜV, Befähigung und Qualifikation für Gutachten im Fahrzeugbau/Sportgeräte/Medizintechnik/Ausbildungsmethodik), studienbegleitend belegte Fächer: Sport, Sportwissenschaften, Ergonomie/Biomechanik, Sportmedizin, Ernährungsphysiologie, Maschinenbau, Werkstoffkunde. Berufsbegleitendes 6-semestriges Fernstudium in Journalismus, Sachliteratur, Belltristik und Werbetexten. Seit mehr als 35 Jahren im Ausdauersport aktiv, Teilnahme an DMs, EMs und WMs. Langstreckenläufer seit 1980. Seit 1989 als Ausdauersport-Trainer aktiv (überwiegend hautberuflich, auch in Vereinen, wie Eintracht Frankfurt), von 1985 bis 2010 Triathlon, seit 1994 Nordic Skating, seit 2004/2005 Cross-Skating und Moderner Biathlon. Ebenfalls seit 2005 Ausbildungs- und Trainingsangebote im Cross-Skating und Moderner Biathlon. Seit 2006 auch Handel mit Cross-Skates (zwischenzeitlich von 2007 bis 2011 mit einer GmbH als externem Erfüllungsgehilfen für den Onlinehandel des Ladens). Ab 1991 redaktionelle Erfahrung durch Artikel für verschiedene Sportmagazine und Ernährungsjournale, Franfurter Rundschau, verschiedene Landessportverbände, aber auch Titanic und MAD-Magazine. Auch als Ghostwriter und Headcoach für nicht-genannt-werden-wollende Sportprofis und Semiprofis aktiv. Redaktionsleitung und Lektoriat des Cross-Skating Magazins seit 2011. Diverse Trainerlizenzen (Sportverbände, daher mittlere Qualität) und „Lizenzchen“ (das sind die sinnlosen Dinger, die man in 8 bis 16 Stunden bekommt, also keine Qualität, nur Papier), die hier hier nicht weiter erläutert werden, weil sie nichts sind gegen Berufspraxis. Rund 50.000 km Erfahrung allein auf Cross-Skates und 12.000 Trainingskunden, davon allein über 2500 Klienten in der Ausbildung auf Cross-Skates.

Tim Tröschel, Dipl. Sportwissenschaftler, sein Name in der Szene „Mr. Skiroller“ (der Skiroller-Fachmann schlechthin), Produkttester, langjährige Erfahrungen im Hochleistungssport (Skilanglauf, Rollski Sport, Ausdauerport), 2. Platz Rollskiweltcup Italien, 2. Platz DM Rollski Berg, Top 200 Vasalauf, mehrfacher sächsischer Meister, Podiumsplätze DSV-Skilanglaufserie. Spezialisiert auf Sportwissenschaft und Praxisberichte aus dem Rollski Sport und Cross-Skating. Aktiv als Skilehrer und Ausrichter von Skiroller- und Cross-Skating Trainingcamps und als Betreiber eines Cross-Skate und Skiroller Fachhandels.

Bob Noritsch, Dipl. Sportwissenschaftler, sächsischer Meister Rollski, 3. Platz deutsche Hochschulmeisterschaft Skilanglauf, ebenfalls sehr erfahren im Hochleistungssport. Spezialisiert auf Sportwissenschaft und Praxisberichte aus dem Rollski Sport und Cross-Skating.

Alena Bena, Sport- und Skilehrerin und Cross-Skaterin der ersten Stunde und als Germanistin Lektorin im Magzin und in der Aktimedia Scheibwerksatt. Bereits seit 2005 in der Ausbildung von Cross-Skatern aktiv, als es noch lange keine „Zertifikate“ für diesen Sport gab. Mit mehr als 25.000 km Erfahrung auf Cross-Skates eine der erfahrensten Frauen in dieser Sporart. Immer an der Quelle der neusten Cross-Skate Entwicklungen und der Ausbildungsentwicklung gilt sie als die weltweit bestinformierte und ausgebildete Frau der Cross-Skating Szene.

Thomas Weichhaus, erfolgreicher Veranstalter von Cross-Skating Kursen und einer der qualifiziertesten Cross-Skating Trainer, ebenfalls engagierter Veranstalter von Modernen Biathlons und einer der erfolgreichsten und gefragtesten Trainer des Großraumes Köln/Bonn, was die Sportarten Cross-Skating und Moderner Biathlon betrifft. Er hat die bisher größten Cross-Skating Treffs in Deutschland auf die Beine gestellt und die meisten Modernen Biathlons veranstaltet. Ein Redakteur mit dem vollem Durchblick in den Sportarten Cross-Skating und Moderner Biathlon.

Andrew B. Jones, seit 2006 begeisterter und sehr erfahrener Cross-Skater, dann etwas pausiert und weist einen langjährigen fachlichen Hintergrund im Sport auf, 2011 bis 2013 unterwegs in China, Kanada, Südafrika und den USA um verschiedene Projekte über Leichtathletik und Wintersport zu betreuen, einer der ganz wenigen, die sich bisher akademisch mit dem Cross-Skating Sport auseinander gesetzt haben und aktuell wieder auf Weltreise.

Jörg Schmiel, Ingenieur für Verfahrenstechnik, seit September 2014 Redaktionsmitglied, ist der erste „Anfänger“ der bei uns nicht nur als Gastautor schreibt, sondern uns von Anfang an als Redakteur unterstützt. Seine Qualifikation ist seine besondere Art den Cross-Skating Sport wahrzunehmen und so den Lesern eine ganz andere Perspektive für diesen Sport aufzuzeigen. Jörg Schmiel ist nämlich hochgradig sehbehindert.

„Gery more“ unser Langstrecken-Touren Experte, der nicht namentlich in Erscheinung treten möchte. Damit ist die Redaktion für seine Artikel verantwortlich, doch wir alle wissen ja, dass kaum jemand authentischer ist als er.

Hans-Gunter Müller ist Wirtschaftsjurist und Vertragsrechtler. Er ist fast direkt als „kritischer Anfänger“ in die Redaktion eingestiegen. Er  hat uns von Anfang an mit Fachkenntnissen und guter journalistischer Recherchefähigkeit überzeugt. Die Sichtweise des „Anfängers“ soll er bei uns so lange wie möglich einnehmen, auch wenn seine Fachkenntnisse bereits weit darüber hinaus gehen. Ebenso ist seine Aufgabe das Magazin und die Szene aus einer möglichst außenstehenden Perspektive zu betrachten und dabei stets kritisch zu bleiben.

Sowie Gast-Autoren, die natürlich auch namentlich genannt werden, damit wir uns nicht mit fremden Federn schmücken. Wir suchen aber nicht jeden und oder „irgendjemand der was schreibt“ sondern qualifizierte Autoren, das allerdings nicht krampfhaft oder um jeden Preis.

Technische Betreuung

Fabian Raschke von FLYHIGH digigital, Online Marketing, Beratung und Konzeption.

Extrene Beiträge

Gast-Beträge, seien es Forschungs- oder Schulprojekte oder einfach Wissenswertes für die Szene, werden hier im Magazin auch gerne veröffentlicht. So bleibt es übersichtlich und auffindbar für die Nachwelt in einem echten Fachmagazin erhalten und verstaubt nicht auf irgend einer Wortablade-Halde, so wie das in Foren der Fall wäre.

Erfinder-Beiträge und Meldungen von Veranstaltungen, sind hier grundsätzlich willkommen, werden aber sofort wieder gelöscht, wenn sie sich nicht als unique content herausstellen. Dies ist hier Bedingung für jede Veröffentlichung in diesem Magazin (siehe unten). Insbesondere ähnliche Postings in Foren oder auch auf Hobby-Seiten betrachten wir als Widerspruch gegen diese Eigenschaft. Manche können’s nicht lassen und veröffentlichen ihre Texte, trotz exklusiver unique content-Zusage, nochmals woanders. Dann fliegen Sie hier wieder raus.

Werbe-Beiträge sind auch möglich, jedoch keine platte Markenwerbung oder Anzeigen. Es muss immer ein erheblicher Teil auch allgemeine, sportliche oder informative Inhalte darstellen. Fachfremde Werbung, die nichts mit Cross-Skating zu tun hat, findet keinen Platz im Magazin. Nach einigen negativen Erfahrungen schließen wir bestimmte Marken oder deren Vetreter von allen Veröffentlichungen aus. Es gibt keine Verpflichtung untererseits uns selbst zu schaden.

Unsere Originalitäts-Klausel (die Selbstbeschränkung auf die wir stolz sind, denn es ist leicht irgendwie noch 10 mal mehr Wörter, Bilder und Videos zu produzieren, statt sie sinnvoll zu kreieren): Das Cross-Skating Magazin veröffentlicht grundsätzlich sehr gerne Artikel von Gast-Autoren und anderen externen Urhebern, die sie an uns heran tragen, aber, wie gesagt nur individuelle Texte im Original, keine Sekundärtexte oder Massentexte (Wortspinning oder Google-Hokus-Pokus), die bereits an anderer Stelle gleich oder in ähnlicher Form veröffentlicht wurden. So eine „Werbeplattform“ sind wir nicht. Wir behalten uns vor, auch bereits im Magazin veröffentlichte Tetxe jederzeit wieder zu löschen, sollte sich anderes herausstellen. Ein Original ist durch nichts zu ersetzen und was die verbreitete copy-and-paste-Mentalität betrifft, befinden wir uns diametral zur Ideologie manchen Polit-Doktoren und Zertifikats-Fabriken auf der gegenüberliegenden Seite des Planeten. Das Know-How und die Kreativität von Autoren gehört ihnen, sonst enden wir alle im Reprodutionismus (in der Musik- und Filmbranche schon spürbar) und dieses (Urheber-)Recht wurde und wird leider in der Szene zu oft mit Füßen getreten. Beispiele könnten wir hunderte nennen.
Wir wollen keine Bühne für Selbstdarsteller sein, die lediglich billige Plattformen suchen, um ihre Texte oder Eigenwerbung zu verbreiten. Daher diese Klausel.

Unsere Recherchen
…beruhen auf seriösen Quellen. Behauptet wird viel über den Cross-Skating Sport, aber wer nur etwas behauptet ohne den Beweis anzutreten oder eine seriöse Quelle nennen zu können, der lügt. Dies musste wir leder des Öfteren bei Wikipedia feststellen, weswegen wir nur maximal zur Erklärung einzelner Wörter, nicht aber komplexer Begriffe auf dieses Medium verweisen. Auch Abgeschrieben kann Lügen sein, was eigentlich noch schlimmer ist. Leider baut die Cross-Skating Branche größtenteils auf Abschreiben und Lügen auf. Bei uns ist das anders, wir kennen zahlreiche Quellen und haben direkte Einblicke in zahlreiche empirische Untersuchungen in den Cross-Skating Sport und haben uns oft selbst daran beteiligt. Wir äußern klar, wenn uns selbst etwas unklar ist oder keine anerkannten Lehrmeinungen existieren und was wir ganz bestimmt nicht tun, ist Vermutungen zu Tatsachen zu erklären, wie es manche Vermuter tun, die glauben Cross-Skating sei praktisch identisch mit ähnlichen Sportarten oder anderem Althergebrachten. Unsere Angaben über die Autoren sind Selbstauskünfte.

Sind wir zu „anspruchsvoll“?
Medien mit höherem Anspruch kosten mehr Zeit, Mühe und Geld. Dies ist kein Blog, kein Forum und kein Werbeportal eines einzelnen Produktherstellers. Trotzdem ist und bleibt das Cross-Skating Magazin für den Leser kostenlos. Und zu anspruchsvoll für wen eigentlich? Für Anspruchsvolle ganz bestimmt nicht! Wer etwas nicht versteht, bitte fragen oder einfach woanders lesen. Dann stimmt ja unser Anspruch.

Testfahrer?!
Suchen wir nicht! Weder solche gegen Bezahlung noch welche, die von uns, kostenlose „Testgeräte“ gestellt haben wollen und uns dann ein Gefälligkeitsurteil schreiben, so wie das vielleicht mancher geschäftstüchtige Produkthersteller tut. Umgekehrt stellen wir auch Schnorrern, denen wir ihr Hobby finanzieren sollen, für ein paar platte Sprüche kein kostenloses, aber teures Sportequippement zur Verfügung (das hätten wir selbst gern). So wird nicht gestestet, dabei kommt nichts heraus, außer Abzocke, Meinungsmanipulation und Wortsalat. Wer für uns testet, tut es erstens freiwillig und zweitens nie auf großzügig zur Verfügung gestelltem Material, denn einem geschenkten Gaul fährt man nicht über’s Maul – oder so ähnlich. In diesem Punkt sind wir ziemlich pragmatisch und daher journalistisch-unbequem. Wir testen hart aber fair.

Sponsoring? Nein!
Dieses Magazin stellt zwar die höchsten Ansprüche an sich selbst, aber es wird mit dem Magzin kein Geld damit verdient. Wovon sollen wir Sponsoring dann bezahlen? Nur in Form moralischer und informeller Unterstützung ist eine Art von Bezahlung möglich.

Offiziell? Inoffiziell?
Orientieren wir uns doch einfach einmal an der Geschichte. Und die orientiert sich an der Zeitachse, die real vorwärts voranschreitet. Deswegen ein paar Zeitmarkierungen. 1992: Vorarbeiten zum Modernern Biathlon; 1992 bis 1994: in Frankfurt rollen Prototypen am Main entlang die weder Inliner noch Rollski sind (womöglich erste Sichtung von „Cross-Skates“?); ab 2004: konkrete Entwicklung des Sports; 2005: Beginn von Ausbildungen im Cross-Skating und Modernen Biathlon; 2006 Start des ersten Cross-Skating Fachgeschäftes und des ersten reinen (markenfreien) Cross-Skating-Portals; 2011: Umwandlung dieses Portals zu diesem Magazin. Auf dieser zeitlichen Achse drängeln sich immer wieder manche dazwischen und wollen sich als so etwas wie Pioniere feiern lassen. Doch die echten Pioniere sind schon lange tot. Erste Cross-Skates gab es schon vor 1895! Doch ein ganz früher Förderer des modernen Cross-Skating Sports zu sein, das dürfen die Gründer der Redaktion aber sicher von sich selbst behaupten. Solche eher peinlichen Erklärungen wären aber überflüssig, wenn sich nicht ständig einige „Vordrängler“ so aufspielen würden.

Sterne, Profil-Bewertungssytem und Auszeichnungen

Cross-Skating Sterne  Manche Artikel sind mit Sternen gekennzeichnet. Dies soll die schnelle Orientierung für Einsteiger (grün), Forgeschrittene (gelb) und ambitionierte Cross-Skater (rot) erleichtern. Artikel von breiterem Interesse tragen keine Sterne.

Das System unserer Profilbewertungen bedeutet die Beurteilung folgender Eigenschaften:

Training Anfänger: Eignung für Einsteiger mit ihren speziellen Bedüfnissen, vor allem leichtes Handling und Sicherheit.
Training Fortgeschrittene: Eignung für fahrsichere Cross-Skater mit mittleren Ansprüchen, vor allem Vielseitigkeit.
Training Spezialisten: Eignung sehr erfahrene Cross-Skater mit höchsten Ansprüchen, vor allem auch Cross- und Tempofähigkeit.
Tauglichkeit Wettkampf: Spezielle Straßenwettkämpfe. Beruteilt werden Fortbewegungseffizeinz und Geschwindigkeit des Sportgerätes.
Tauglichkeit Cross: Hier die Off-road-Fähigkeiten auf Touren und in Wettkämpfen.
Langstrecken-Touren: Tragekomfort, Bedienung, Ergonomie und Ökonomie, sepziell auf langen Distanzen.
Komfort: Allgemeiner Komfort, auch Besfestigungsysteme und deren Bedienung; vorhandene oder fehlende Einstellmöglichkeiten.
Sicherheit: Sicherheit des Sportgeräts, aktiv, wie passiv.
Verarbeitung: Verarbeitungs- und Materialqulität, auch Haltbarkeit von Materialien und Auslieferungszustand.
Wartung und Bedienung: Damit ist der Service und die Einstellung gemeint, die nicht unterwegs oder während der Fahrt vorgenommen werden, auch Einstellmöglichkeiten.
Dokumentation: Bedienungsanleitug und andere Dokumente, die den Kunden informieren können.

Die berücksichtigten Eigenschaften können und werden sich sicher mit der Weiterentwicklung der Cross-Skates noch ändern. Auch wenn längere Erfahrungen mit neu vorgestellten Produkten vorliegen, kann das bereits veröffentlichte Profil in der Tabelle nachgebessert werden.

Das Cross-Skating-Magazin nominiert neue Produkte einer Saison. Am Ende der Saison wird unter den nominierten Produkten jeweils das Siegerprodukt, wie zum Beispiel der Cross-Skate des Jahres ermittelt. Ebenso wird ein/e Cross-Skater/in des Jahers nominiert, wie auch Bilder und Videos des Jahres.

Der Aktimedia-Autorenwerkstatt und Medienverbund

Wir verlegen und produzieren auch Sie! Können Sie schreiben und haben Sie fundierte Fachkenntnisse in einer Sportart oder zu einem Gesundheitsthema oder zum aktiven Leben? Möchten Sie der Autor eines modernen Multimediawerkes werden? Wir können dies gemeinsam mit Ihnen als CD-ROM/DVD-ROM-Projekt konzipieren und durchführen. Vom Klein-Projekt für den Bekanntenkreis nach den Motto „Hauptsache ein eigenes Werk“ über eine flexible Auflage für Projekte mit der Notwendigkeit nach häufigen Neuauflagen (burn-on-demand) bis hin zu Festauflagen zu attraktiven Preisen. Ob Sie den Vertrieb machen und wir Sie nur bis zur Produktion Ihres Multimedia-Erzeugnises unterstützten oder ob wir auch den Vertrieb übernehmen und Sie an den Umsätzen beteiligen, das entscheiden Sie. Wir bieten flexible und faire Möglichkeiten. Unser Verbund ist kein Geldschöpfungsmodell, wir arbeiten nicht mit Mindestauflagen, Mindestabnahmemengen oder Festkosten, die Sie auf alle Fälle tragen müssen. Wir berechnen nur unseren Aufwand. Auch die Risikoaufteiliung des Vertriebes können wir beleibig unter uns aufteilen, von der reinen Produktion aus der Sie am Ende nur Ihr Multimediaprodukt für Ihren eigenen Vertrieb beziehen, bis hin zur reinen Know-How Spende an uns (Autorenmodell), bei der wir alles andere, einschließlich des Vertriebs, übernehmen und Sie nur Ihre Tantiemen beziehen. Wir geben jedoch keine Garantie über den Erfolg Ihres Werks, Sie kennen Ihr Fach besser, aber wir geben Ihnen eine ehrliche Beurteilung.
Bevorzugte Medien:

  • CD-ROM/DVD-ROM als E-Book-ähnliches Medium mit der Funktionalität einer Website
  • Optionale Online-Videoeinbindung mit Verlinkung vom Medium
  • Erstellen, Verlegen und Publizieren von E-Books in gängigen E-Book Formaten mit ISDN

Titelschutz besteht für folgende Titel…

  • Cross-Skating Magazin
  • Cross-Skating
  • Moderner Biathlon

Dies nur als fairer Hinweis für eventuelle rechtliche Konsequenzen für eifrige Begriffe-Verwender und -Entwender.

  • Cross-Skating Trainer

… ist ein urheberrechtlich geschütztes Werk das am 10.10.2008 erstmalig veröffentlicht wurde.